Green Building Teil 1: „Green Offices“ – Mehrwerte & Anwendungsfelder

Die Forderung nach einer nachhaltigen Entwicklung hat in den letzten Jahren die Unternehmensrisiken und -chancen verstärkt beeinflusst. Unternehmen stehen als Verursacher diverser Umwelt- und Gesellschaftsprobleme im Fokus der Öffentlichkeit, wodurch sich eine nachhaltige Entwicklung zunehmend als Wettbewerbsvorteil etabliert hat. Im Immobiliensektor spielen sogenannte Green Buildings eine große Rolle. Besagte Gebäude sind nachhaltige bzw. zertifizierte Gebäude, die sich durch wirtschaftliche Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Ressourceneinsparungen auszeichnen. Mehrwerte liegen u.a. in den geringeren Lebenszykluskosten sowie Versicherungsbeiträgen, der Steigerung des Immobilienwertes, Produktivitätssteigerung der Nutzer und dem positiven Einfluss auf Gesundheit und Behaglichkeit. Dabei kann sowohl die Projektentwicklungsseite mit einer zunehmenden Realisierung solcher Bauvorhaben betrachtet werden sowie eine steigende Nachfrage seitens Mieter der Immobilie verzeichnet werden.

Im Kontext der Gewerbeimmobilie sprechen wir von sogenannten „Green Offices“. Diese bemühen sich um den Verbund der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit in der Gestaltung von Arbeits- und Bürokonzepten. Das Green Office unterteilt sich in die drei Gestaltungsfelder „Green Building“, „Green IT“ und „Green Behaviour“. Green Offices befördern die Innovationskraft, Fortschrittlichkeit und Leistungsfähigkeit, tragen zur gesellschaftlichen Verantwortung bei und üben ebenfalls positive Effekte auf die Gesundheit aus. Zudem können durch den Status des Green Office Wettbewerbsvorteile im „War for Talents“ erzielt werden, da nachhaltige Bürogebäude motivierend und identitätsstiftend wirken, denn für sogenannte „High Potentials“ stehen nicht mehr lediglich hohe Gehälter und Arbeitsplatzsicherheit als Grundwerte im Vordergrund sondern auch Werte wie Flexibilität, Freiheit, Weltoffenheit und Work Life Balance, sodass die Realisierung von Green Offices als strategisches Instrument zur Mitarbeiterbindung aufzuführen ist.

In den nachfolgenden Beiträgen der Reihe „Green Building“ erfahren Sie mehr über die Potenziale der drei Gestaltungsfelder des Green Buildings und erhalten wertvolle Tipps, wie Sie auch Ihr Gebäude zu einem Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit entwicklen können.

ein Beitrag von Svenja Friedrichs

Mehr Informationen zu ANIMUS: www.animus.de